Schlagwortarchiv: bonhoefferplatz

Tele Columbus gräbt sich durch Löbtau – EWG-Mieter wird es freuen

Schon seit Anfang Juni stehen rund um den Bonhoefferplatz und auf der Clara-Zetkin-Straße Halteverbotsschilder. So richtig angefangen hat man dann wohl Mitte Juni. Erst haben mich die Kabel nicht weiter interessiert. Von weitem dachte ich, dass es Mittelspannungskabel sind.

Irgendwann bin ich auf die Fragen im Forum dslfuerdresden.de gestolpert und da meinte doch glatt jemand, dass Tele Columbus Kabel verlegt.

Wow, Löbtau-Süd bekommt schnelles Internet über Kabel?

Bei genauerer Betrachtung scheint das nur für wenige Bewohner zuzutreffen – nämlich für die Mieter der EWG-Altbauwohnungen, die sich im hinteren Bereich der Clara-Zetkin-Straße und zwischen der Döhlener und der Reisewitzerstraße befinden.

Tele Columbus ist der Generalversorger für Kabelfernsehen für die EWG. Natürlich bietet man mittlerweile auch Internet über Kabel an und hat sich offenbar verpflichtet, auch alle Wohnungen zu versorgen.

An den (potenziellen) Kunden der Primacom rund um den Bonhoefferplatz gehen die Kabel vorbei. Kabelanschlüsse sind etwas sehr kurioses. Da herrscht immernoch „Keinstaaterei“. Es bleibt zwar zu hoffen, dass auch die Primacom irgendwann ihr Netz in Löbtau-Süd ausbaut und „internetfähig“ macht.

Leider konnte ich diesbezüglich seit Jahren kein Engagement feststellen.

 

Die Leumerstraße ist fertig – aber wo sind die Bäume hin?

Anfang der Woche wurde die Leumerstraße freigegeben. Die Baustelle ist beendet.

Es gibt ebene Gehwege, eine neue, elektrische Beleuchtung in historischen Kandelabern und mehr Stellplätze, da die Autos jetzt quer zur Fahrbahn parken können.
Auf der Südseite stehen nur noch 2 Bäume obwohl alle 9 erhalten werden sollten. Diese Bäume sind erst ca. 2005 gepflanzt worden.

Aber wo sind die Bäume hin?

Für die Nordseite sind 5 geplant. Dass diese erst später gesetzt werden, hatte die Stadt in einer Pressemitteilung geschrieben.

Ein Anwohner hat bezüglich der Bäume im Stadtplanungsamt nachgefragt und mir die Antwort weitergeleitet. Demnach haben sich die Bäume nicht an den Plan gehalten 😉

Hier die ausführliche Antwort von Frau Häuser:

Wir waren mit Blick auf den Vorbereitungsprozess zur Straßenbaumaßnahme auch sehr erschrocken, als wir von den notwendigen Baumfällungen in Kenntnis gesetzt wurden. Das Erfordernis war jedoch vorher nicht absehbar und hat nachfolgende Ursachen.

Teilweise lagen die Wurzeln der vorhandenen Bäume an der Oberfläche frei und ragen über die geplanten Baumpflanzgruben hinaus. So wurden Mitte August an den Bäumen beidseitig Suchschürfen per Hand zur Feststellung der Wurzellage, -tiefe und -menge durchgeführt. Dabei wurde festgestellt, dass praktisch keine in die Tiefe gehenden Wurzeln vorhanden sind.

Somit kam als einzige Lösung das Fällen der Bäume und Durchführung von Ersatzpflanzungen mit entsprechenden Baumpflanzgruben (wie Nordseite) in Betracht. Deshalb mussten 7 Bäume gefällt werden, welche durch Neupflanzungen ersetzt werden.
Wir können versichern, dass diese Entscheidung erst nach eingehender Prüfung gefallen ist und es keine Möglichkeit gab, die Bäume zu erhalten.

Vielen Dank für die Erklärung!

 

Nachtrag vom Sa, 13.10.2012

 

Und da sind sie wieder! Schneller als erwartet wurden am Donnerstag oder Freitag die sieben Bäume nachgesetzt. Fehlen tun jetzt nur noch die „planmäßigen“ Bäume auf der Gegenüberliegenden Seite.

 

Leumerstraße wird saniert

Morgen startet in der Leumerstraße (Bonhoefferplatz, Löbtau-Süd) die Sanierung. Diese läuft bis planmäßig 28. September 2012 und erfolgt bei kompletter Sperrung.

Saniert wird „grundhaft“, das heisst, es werden Leitungen und ggf. Hausanschlüsse ersetzt, Gehwege und Parkplätze neu angelegt, die Beleuchtung ergänzt und Bäume gepflanzt.

Die Straße wird wieder in Großpflaster realisiert. Eigentlich gehört diese Sanierung zum Paket Bonhoefferplatz West. Allerdings wurde es 2011 abgetrennt, da die Finanzierung sonst nicht möglich gewesen wäre. Mit der Fertigstellung ist dann auch die Sanierung des Bonhoefferplatzes abgeschlossen. Die Leumerstraße gehört zu einer grünen Achse von der Weißeritz (Spielplatz Klettersteine) über die Chausseehaustraße, Bonhoefferplatz zum Badweg („Simonpark„) zum Neuen Annen Friedhof.

Weniger Parkplätze werde es in diesem Fall übrigens nicht. Nach meinen letzten Informationen, werden die Parkplätze als „Senkrechtparker“ zwischen den Bäumen angelegt. Auf diese Weise sind mehr Parkplätze als jetzt möglich.

 

Sanierung am Bonhoefferplatz West hat begonnen

Gestern, am Montag 05.09.2011, haben die Sanierungsarbeiten an den Straßen am Bonhoefferplatz West und Nord begonnen. Die Teerschicht auf der Westseite ist bereits nach zwei Arbeitstagen komplett entfernt worden.

 

Laut Bauschild wird die Maßnahme lediglich zwei Monate dauern. In der Zeit werden die Straßen grundhaft ausgebaut. D.h. Abwasser, Wasser, Telefon, Kabel und Stromleitungen werden erneuert. Abschliessend werden beide Straßen gepflastert.

Die Leumerstraße, die ursprünglich bei diesem Bauabschnitt ebenfalls saniert werden sollte, wurde aus kostengründen auf 2012 verschoben.

Um das Großpflaster hat es im Sommer 2010 einen großen Presserummel gegeben. Geändert hat das an den Plänen aber nichts. Auch ein Antrag der FDP im Stadtrat, die Maßnahme auszusetzen und die freigewordenen Mittel lieber in die Schlaglochbeseitigung zu investieren, kam viel zu spät und wurde abgelehnt.

 

Weitere Infos:

Bonhoefferplatz West wird 2011 saniert, Leumerstraße erst 2012

Auf der heutigen Sitzung des Ortsbeirats Cotta stand erneut die Sanierung der Straßen am Bonhoefferplatz West und der Leumerstraße auf dem Programm. Dieses Sanierungsprojekt wurde uns schon vor einem Jahr vom Stadtplanungsamt vorgestellt.

Seit Juli 2010 hat die FDP das Thema für sich entdeckt und es auf die Asphalt schicht am Bonhoefferplatz West reduziert. Frau Licht (FDP) hat wild mit Zahlen um sich geworfen und auf diese Weise reichlich Presserummel verursacht. Die Aktion mündete jetzt in einem Antrag der FDP (?“Verschwendung öffentlicher Gelder stoppen“), die das gesamte Sanierungsvorhaben aussetzen und die freiwerdenden Eigenmittel der Stadt in Schlaglöcher füllen wollte.

Dieser Antrag wurde nur von den drei Vertretern der FDP unterstützt und mit 10 Gegenstimmen bei 6 Enthaltungen abgelehnt. (*)

Bei der Sitzung waren Vertreter des Stadtplanungsamtes anwesend, die den aktuellen Stand zu dieser Sanierungsmaßnahme dargelegt haben.
In Stichpunkten:

  • Dieses Jahr (2011) ist die Finanzierung für den Bonhoefferplatz West gesichert. Die Maßnahme kostet 400.000 EUR und wird zu je einem Drittel vom Bund, vom Land und von der Stadt bezahlt. Baubeginn ist September 2011.
  • Im nächsten Jahr (2012) folgt dann die Leumerstraße, die nochmals 230.000 EUR kostet.
  • Die Asphaltschicht auf dem Bonhoefferplatz West muss zunächst entfernt werden um die Tiefbauarbeiten ausführen zu können. Sowohl Wasser, Abwasser, Strom, Telefon und offenbar sogar Fernwärme sollen erneuert werden. Die reinen Medien werden von den jeweiligen Eigentümern (DREWAG, Telekom, etc.) bezahlt und sind nicht in der Bausumme enthalten.
  • Anschliessend wird für ca. 55.000 EUR ein Großpflaster auf diese Straße gelegt. Eine Asphalt-Schicht würde ca. 7.500 EUR weniger kosten. Allerdings besteht das Denkmalamt bei diesem Straßenabschnitt auf Großpflaster
  • Die Beleuchtung wird erneuert und wie am Bonhoefferplatz Ost ausgeführt (elektrisch und mit Gas)
  • Eine Fussgängerquerung (Fahrbahnverengung) zum Spielplatz wird eingerichtet.

Der Straßenbelag hat wie letztes Jahr die Diskussion angeheizt. Leider war der Vertreter des Denkmalamtes erkrankt. Ich und sicher auch die anderen Ortsbeiräte hätten gerne seine Darstellung dazu gehört.
Tatsache ist, dass Löbtau ein „flächenhaftes Denkmal“ ist und mit dieser Argumentation den Status Sanierungsgebiet erhalten hat und dadurch sehr viele Fördergelder in den Stadtteil fließen konnten.

Bei Straßen mit hohem Verkersaufkommen (Reisewitzer Straße) bzw. wo der Bus fährt und die Feuerwehr (Clara-Zetkin-Straße, Clara-Viebig-Straße) konnte der Kompromiss gefunden werden, dass die Fahrbahn asphaltiert wird und die Seitenstreifen (Parkplätze) in Großpflaster ausgeführt werden.
Beim Bonhoefferplatz West war dieser Kompromiss offenbar nicht möglich. Aber, als „Trostpflaster“ soll dafür die Poststraße und die Waldheimerstraße asphaltiert werden. Deren Realisierung ist in naher Zukunft allerdings unwahrscheinlich.

Werden hier jetzt öffentliche Gelder verschwendet?
Sicher gibt es größe Probleme in der Stadt als den Bonhoefferplatz. Aber die verfügbare Geldmenge ist für Baumaßnahmen gering. Die Planung ist abgeschlossen und somit kann wenigstens ein wichtiger Platz fertiggestellt werden.

Die Sanierung hätte sicher auch erst in 5 Jahren stattfinden können. Ob dann allerdings Gelder zur Verfügung ständen, ist zu bezweifeln. Die Bundes- und Landeszuschüsse werden schrittweise reduziert und schon in 2013 sollen keine Fördermittel mehr für Löbtau zur Verfügung stehen. Saniert man nicht jetzt, belastet man den städtischen Haushalt später mehr als drei Mal so viel.

Das nach dem Vorschlag der FDP umverteilte Geld würde kaum ein Schlagloch füllen und wäre nach spätestens 2 Wintern ergebnislos verpufft. DAS wäre Geldverschwendung.

(*) Der Ortsbeirat gibt nur eine Beschlussempfehlung. Entscheiden wird der Stadtrat.

Update 24.06.2011:

Gestern, am 23.06.11, hat der Stadtrat den FDP-Antrag mit deutlicher Mehrheit abgelehnt. Neben der FDP haben nur 2 weitere Stadträte dafür gestimmt. Die CDU hat sich wie im Ortsbeirat enthalten und die anderen Parteien dagegen gestimmt.

« Ältere Beiträge