Schlagwortarchiv: boulevard

Planfeststellungsverfahren: Pläne vom Boulevard Kesselsdorfer liegen aus

Von heute Montag, 20.04.2015 bis Mittwoch, 20.05.2015 liegen im Rahmen des Planfeststellungsverfahren die Pläne zum Projekt Stadtbahn 2020 Teilabschnitt 1.1 / Zentralhaltestelle Kesselsdorfer aus.

Darüber hat am Freitag, 17.04.2015 die Landesdirektion Sachsen auf ihrer Internetseite informiert. Dort befinden sich auch (fast?) alle  Pläne in digitaler Form. Somit kann man sich den Weg ins Straßen- und Tiefbauamt (St. Petersburger Straße 9, 01069 Dresden, Zimmer K 344) sparen.

Einwendungen sind bis 03.06.2015 schriftlich ans Straßen- und Tiefbauamt zu schicken.

Kleine Verbesserung an der Zentralhaltestelle Kesselsdorfer Straße

Seit ein paar Tagen kann man an der Ecke Gröbelstraße / Kesselsdorfer Straße beobachten, wie allerlei  Signaltechnikfirmen eine Bauampel für Autos, Bus, Bahn und Fußgänger aufbauen.

DSC_0592

Gestern nun hat die DVB über Twitter bekanntgegeben, dass ab voraussichtlich den 12. Januar die Busse 61 und 63 wieder auf ihrer normalen Haltestelle abfahren werden. Diese werden seit Juli 2012 an der provisorischen Haltestelle in der Gröbelstraße erreicht. Grund war zunächst die Sanierung und Komplettsperrung der Wernerstraße.

Doch auch nach Fertigstellung der Wernerstraße Anfang November 2012 fuhren die Busse diese Umleitung und „nervten“ damit nicht nur Fahrgäste sondern auch Anwohner der Gröbel- und Schillingstraße. Ein Grund dafür war nicht ersichtlich.

Mit der provisorischen Ampel kann die DVB nun mit den Bussen, die vom Parkplatz in der Gröbelstraße kommen, links abbiegen. Warum sie nicht mehr den Umweg über die Wernerstraße und Reisewitzer Straße fahren wollen, ist mir unklar.

Klar ist mir aber der Vorteil für die Fußgänger und umsteigenden Fahrgäste: so gibt es dann endlich eine Fußgängerampel an dieser stark frequentierten Stelle. Diese Ampel war auch ein Vorschlag mehrerer Initiativen für provisorische Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit an der Haltestelle. Die Stadt hat dies stets abgelehnt, weil sie Staus fürchtet und  den Bedarf nicht nachvollziehen könne. Stattdessen hat man die völlig unbeachtete und nie kontrollierte Tempo 20-Zone entlang der Haltestelle eingeführt.

Ich freu mich, dann endlich legal und lebend über die Straße zu kommen 🙂

 

 

Die Wernerstraße ist wieder frei!

Heute morgen hat mich die geöffnete Wernerstraße überrascht. Das wird sicher viele Rad- und Autofahrer freuen, denn die letzten Monate waren schon etwas nervig. Zeitweise war sogar die Reisewitzerstraße eine Sackgasse.

Zur Zeit räumen die Bauleute offenbar noch auf. Die Busse fahren auch noch Umleitung über die Gröbelstraße. Aber das dürfte dann bald vorbei sein.

Dann wäre die Möglichkeit gekommen, über eine vorzeitige Sperrung des Bereichs der Zentralhaltestelle wieder intensiver nachzudenken. Frau Stange (SPD, MdL) hat ja ordentlich die Werbetrommel mit einer Unterschriftenaktion gewirbelt. Auch ist noch ein SPD-Antrag in der Pipeline der auf die Berücksichtigung der Zentralhaltestelle im kommenden Doppelhaushalt abzielt.

Aktuell ist die Zentralhaltestelle nicht im Haushaltsentwurf für den Doppelhaushalt 2013/14 enthalten!

 

Sanierung der Wernerstraße beginnt – Voraussetzungen für den Boulevard Kesselsdorfer Straße

Heute hat die Sanierung des letzten Kopfsteinplasterstück der Wernerstraße zwischen Reisewitzer und Lübecker Straße begonnen. Zu sehen ist noch nicht viel, weil man erst Vorbereitungen trifft. Richtig los geht es erst am Mittwoch.

In der Gröbelstraße wird noch eine provisorische Buswendeschleife eingerichtet. Die Busse 61 und 63 fahren dann ab Mittwoch, 11.07.12 in der Gröbelstraße gegenüber der alten Lampenfabrik ab.

Bis 30. Oktober 2012 bleibt die Wernerstraße dann komplett gesperrt.

Die Sanierung der Wernerstraße ist die bauliche Vorraussetzung, damit an der Zentralhaltestelle Tharandter Straße der Boulevard realisiert werden kann. Die Haltestelle kann aber erst umgebaut werden, wenn auch die entsprechenden Haushaltsmittel im Haushalt 2013/14 eingestellt werden. Dafür engagiert sich vorbildlich Eva-Maria Stange (SPD). Sie startete heute auch eine Online-Petition, die diesen Punkt erneut ins Rathaus tragen soll.

Nach Fertigstellung der Wernerstraße kann auch vor dem Umbau der Zentralhaltestelle die Sicherheit eventuell schon verbessert werden, indem man den Haltestellenbereich bereits für den Autoverkehr sperrt.

Es bleibt also spannend.

Boulevard Kesselsdorfer Straße ist beschlossen!

Auf der jüngsten Sitzung des Stadtrats am 27.01.2011 ist der Boulevard Kesselsdorfer mit ?36:32 Stimmen beschlossen worden. Das Ergebnis war knapp mit den Stimmen von LINKE, SPD, Bündnis 90/Die Grünen und der Bürgerfraktion möglich. CDU und FDP haben gegen den Antrag gestimmt.

Damit ist der Stadtrat dem Votum des Ortsbeirats Cotta vom 05. November 2009 (Pro Boulevard: 10:09) gefolgt und beauftragt die Verwaltung, die autofreie Variante der ?Zentralhaltestelle Kesselsdorfer Straße zu planen.

Nach 17 jähriger Diskussion hat  der Stadtrat nun das beschlossen, was bereits 1994 in den Verkehrsentwicklungsplan geschrieben wurde und seitdem Leitfaden der Stadtplanung war.

Trotzdem ist es eine kleine Revolution, endlich einen Beschluss für eine Variante zu haben.

Schon im Februar 2009 hätte der Stadtrat über die zwei möglichen Varianten (eine stadtwärtige Autospur, kein Autoverkehr) entscheiden können. Aus wahltaktischen Gründen hat die CDU aber das Fass neu aufgemacht und nochmal 2 Jahre extra vertrödelt. Es wurde ein Workshop im Mai 2009 durchgeführt, der wieder zum Ergebnis kam, dass es zwei Lösungen gibt. Und plötzlich liess Baubürgermeister Jörn Marx (CDU) dann aus eigenem Antrieb eine völlig unrealistische Variante 13 von einem neuen Planungsbüro prüfen. Dass das alles unnötig Geld und Zeit gekostet hat muss man nicht extra erwähnen.

Geht der Bau jetzt los?
Nicht so schnell. Zum einen muss erst das Planfeststellungsverfahren durchgeführt werden und zum anderen ist vor 2013 kein Geld dafür im Haushalt vorgesehen.

Kann die Situation nicht wenigstens provisorisch verbessert werden?
Ja. Der Stadtrat hat nämlich zudem beschlossen, dass bis 28. Februar 2011 das Stadtplanungsamt provisorische Maßnahmen für eine kurzfristige Erhöhung der Verkehrssicherheit vorlegen muss.

Ist es jetzt wirklich, endlich entschieden?
Ja. Allerdings haben die Fraktionen im Stadtrat natürlich die Möglichkeit in 6 Monaten einen neuen Antrag zu stellen und den aktuellen Beschluss über den Haufen zu werfen. Während der Sitzung hat die FDP dieses bereits angekündigt.

Links

« Ältere Beiträge