Schlagwortarchiv: verkehr

Kleine Verbesserung an der Zentralhaltestelle Kesselsdorfer Straße

Seit ein paar Tagen kann man an der Ecke Gröbelstraße / Kesselsdorfer Straße beobachten, wie allerlei  Signaltechnikfirmen eine Bauampel für Autos, Bus, Bahn und Fußgänger aufbauen.

DSC_0592

Gestern nun hat die DVB über Twitter bekanntgegeben, dass ab voraussichtlich den 12. Januar die Busse 61 und 63 wieder auf ihrer normalen Haltestelle abfahren werden. Diese werden seit Juli 2012 an der provisorischen Haltestelle in der Gröbelstraße erreicht. Grund war zunächst die Sanierung und Komplettsperrung der Wernerstraße.

Doch auch nach Fertigstellung der Wernerstraße Anfang November 2012 fuhren die Busse diese Umleitung und „nervten“ damit nicht nur Fahrgäste sondern auch Anwohner der Gröbel- und Schillingstraße. Ein Grund dafür war nicht ersichtlich.

Mit der provisorischen Ampel kann die DVB nun mit den Bussen, die vom Parkplatz in der Gröbelstraße kommen, links abbiegen. Warum sie nicht mehr den Umweg über die Wernerstraße und Reisewitzer Straße fahren wollen, ist mir unklar.

Klar ist mir aber der Vorteil für die Fußgänger und umsteigenden Fahrgäste: so gibt es dann endlich eine Fußgängerampel an dieser stark frequentierten Stelle. Diese Ampel war auch ein Vorschlag mehrerer Initiativen für provisorische Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit an der Haltestelle. Die Stadt hat dies stets abgelehnt, weil sie Staus fürchtet und  den Bedarf nicht nachvollziehen könne. Stattdessen hat man die völlig unbeachtete und nie kontrollierte Tempo 20-Zone entlang der Haltestelle eingeführt.

Ich freu mich, dann endlich legal und lebend über die Straße zu kommen 🙂

 

 

Tempo 30 auf der B6 in Cossebaude

Ich wollte heute keinen Blogbeitrag über den Dresdner Verkehrsentwicklungsplan 2025, weil ich zu wenig in der Thematik stecke und hier zugegeben schon sehr viele Blogbeiträge irgendwas mit Verkehr zu tun haben.

Da die ich die offiziellen Ortsbeiratsinfoveranstaltungen zum Verkehrsentwicklungsplan verpasst habe, habe ich heute die Podiumsdiskussion in der Grünen Ecke verfolgt. Stephan Kühn (MdB), Eva Jähnigen (MdL) und Margit Haase (Stadträtin) haben eingeladen um u.a. über diesen Plan zu diskutieren.

Eine konkrete Frage eines Cossebauder Bürger hat Herrn Bürgermeister Jörn Marx eine konkrete Antwort entlockt. So erwägt man zur Zeit tatsächlich dem Vorschlag zu folgen und Abschnitte der B6 in Cossebaude mit Tempo 30 zu beruhigen. Grund sind die hohen Verkehrszahlen, die sich nach Öffnung der Niederwarthaer Brücke eingestellt haben. Dabei haben die Verkehrsplaner erstaunt, dass insbesondere der PKW-Verkehr und gar nicht so sehr der LKW-Verkehr zugenommen hat.

Aus Lärm- und Gesundheitsschutzgründen erlaubt es die Straßenverkehrsverordnung offenbar, selbst auf einer Bundesstraße solche Maßnahmen einzurichten. Bisher wurde oft von Seiten der Stadt argumentiert, dass man an einer Bundesstraße wenig machen könne.

Ich drücke den Bürgern in Cossebaude die Daumen, dass der „Versuch“, wie Jörn Marx diese Maßname nennt, bald starten kann.